Das Ranodo-Erlebnis

Lieber die harten Fakten? → Vorteile

Darum habe ich Ranodo geschaffen:

Es gab in der Vergangenheit viele Momente, in denen ich mir eine neue Methode zum Notieren von Gedanken gewünscht hätte. Diese Situationen hatten alle etwas gemeinsam: entweder entwickelten sich meine Gedanken schneller als ich sie aufschreiben konnte oder meine Gedanken waren zu unstrukturiert, dass ich den Ergebnis danach wirklich gebrauchen konnte. Oder beides. Ich war – zumindest leicht – überfordert.

In diesen Situationen habe ich einiges ausprobiert:

  • von Hand notieren: dann kamen einige Seiten handschriftlicher Notizen dabei raus, die nicht ausreichend strukturiert waren und noch digitalisiert werden mussten
  • in einem Textverarbeitungsprogramm notieren: Damit ich dort eine minimale Struktur hatte, musste ich ständig zwischen Maus und Tastatur wechseln und Gedanken hin und her verschieben. Das dauerte zu lange
  • in eine Mindmap packen: das ging schnell genug, aber die Mindmap danach hatte kaum Struktur und ich hatte den Überblick verloren
  • erst durchdenken, dann notieren: auch dieser Ansatz hat nicht wirklich funktioniert. Häufig haben sich meine Gedanken so schnell entwickelt, dass ich am Ende viele Gedankenschritte vom Anfang vergessen hatte.

Mit all diesen Lösungen war ich nicht zufrieden. Ich hätte die Überlegungen gerne in dem frühen Stadium notiert und systematisch weiterentwickelt. Was ich gesucht habe, ist ein Tool, bei dem ich die Gedanken stichpunktartig aufschreiben kann und sie ganz leicht in eine Struktur bringen kann, die sich erst entwickelt.

Und dafür habe ich Ranodo gemacht. Ranodo nimmt einen Fluss an Gedanken stichpunktartig entgegen. Eine Notiz entspricht einem Gedankenschritt. Die Struktur füge ich währenddessen durch die Tags hinzu. Am Ende erstelle ich automatische einen Report, der die Gedanken nach ihrer Struktur ordnet und mache das finale, ausformulierte Dokument daraus.

Ranodo hat mir dabei in unzähligen Momenten geholfen. Am Ende war das Erlebnis häufig das gleiche: Ich konnte meinen Gedanken beim Wachsen zusehen und hatte am Ende einen ausformulieren und gut durchdachtes Ergebnis.